Entkalkungsanlagen

In fast jedem neu gebauten Haus wird eine Entkalkungsanlage installiert, man möchte sich vom Kalk schützen. Es wird empfohlen eine solche Anlage zu installieren, wenn der Härtegrad des Leitungswasser vor Ort über 25 nach der französischen Härteskala liegt. Liegt der Wert unter 25, wird keine Entkalkungsanlage empfohlen.

Nehmen wir jetzt an, Sie sind der künftiger Hausherr und hätten den Wert auf der Härteskala vom Leitungswasser vor Ort bei sagen wir 40, und sehen ein, dass eine Entkalkungsanlage sinnvoll wäre. Sie bestellen den Monteur, er kommt, installiert das „gute“ Ding und stellt die Anlage auf den Wert von 8 ein !!!

Warum macht er das? Weil es sich so in der Branche herumgesprochen hat, dass man so niedrig einstellt, wie es geht – um die Wasserrohre zu schützen versteht sich. Er müsste eigentlich auf die 25 einstellen und nicht auf 8 – so wäre es noch korrekt – Sie hätten den Härtegrad von 40 auf 25 reduziert, was schon ein gutes Ergebnis wäre und niedriger muss es auch nicht sein.

Ist der Monteur weg gegangen und Sie das Wasser zum trinken probieren, stellen Sie ganz schnell fest, dass es NICHT so gut schmeckt, wie Sie gern hätten. Was hat die Entkalkungsanlage mit dem Wasser den gemacht?

Die meisten Entkalkungsanlagen basieren auf Salz, spricht pures NaCl. Das Leitungswasser wird durch einen sogenannten Ionentauscher geführt, in dem das Kalzium dem Wasser entnommen und durch das Natrium ersetzt wird. Kalzium schmeckt gut, Natrium aber nicht und viele Menschen ekeln sich von dem Geschmack – das ist der erste negative Punkt.

Der zweite liegt in der natürlichen Zusammensetzung von Kalzium und Natrium im Wasser und im menschlichen Körper. In beiden Fällen überwiegt Kalzium sehr deutlich, Sie haben kiloweise Kalzium gespeichert in Ihren Knochen, aber nur grammweise Natrium im Umlauf. Das Verhältnis ist im Wasser ähnlich. Jetzt kommt aber der Meister und dreht Ihnen das Verhältnis vom Kalzium zu Natrium komplett um – jetzt haben Sie im Wasser haufenweise nicht gut schmeckendes Natrium aufgelöst und wenig von dem wohltuendem Kalzium.

Sie haben an Ihre Wasserleitungen gedacht, aber nicht auf Ihr Wohlbefinden.

Es gibt viele Ärzte, die eine natriumarme Ernährung hoch preisen und auf die schädliche Wirkung von zu viel Natrium hinweisen.

FAZIT

Was machen Sie jetzt mit dem überraschendem Ergebnis?

Rufen Sie jetzt den Meister wieder an und bitten ihn die Anlage auf 25 zu stellen. Er wird sich dagegen streben und versuchen Sie auf die Wasserleitungen wieder hin zu weisen, aber das kennen Sie schon. Sie können auch mit dem Wert etwas tiefer gehen, bleiben Sie aber über 15, das wäre ein Kompromiss.

Wünschen Sie mehr Informationen?

Klicken Sie auf folgende Links:

Unsere Broschüre „Basisch Trinken vital Bleiben

Buch „Service Handbuch Mensch

FAQ

Der Beitrag hier hat nur ein Teil der Problematik beleuchtet, es gibt noch viele Aspekte des Thema, die für Sie interessant sein könnten.

Falls Sie etwas mehr darüber wissen möchten, können Sie gern Gebrauch von unserer kostenlosen und für Sie unverbindlichen Präsentation nehmen. Dabei werden ALLE Ihre Fragen beantwortet. Wir beraten Sie gern, auch dann, wenn Sie keine Geräte bei uns kaufen.

Beratung
Bitte Land, Strasse, Nr., PLZ und Ort angeben
* - obligatorische Felder
Sending

Schreiben Sie einen Kommentar